Koziol

Neue Markenstrategie zum 95. Geburtstag

Seit 1927 steht der Name Koziol für Glück und Design und die originellen Produkte begeistern bis heute Menschen weltweit. In diesem November begeht das Unternehmen seinen 95. Geburtstag. Natürlich könnte man jetzt Bilanz ziehen, aber Koziol sagt lieber Danke an alle Mitarbeiter und Mitstreiter, an Kunden und Wegbegleiter, Kritiker und Freunde und natürlich alle Fans.

Mit Elfenbein fing’s an. Am 27. November 1927 meldet der erst 19jährige Bernhard Koziol sein Gewerbe als Elfenbeinschnitzer an und richtet sich in seiner Schlafkammer seinen ersten Arbeitsplatz ein. In seiner Werkstatt entsteht zunächst Bijouterie aus Elfenbein, Perlmutt und Bernstein. Die Ketten, Broschen und Armreifen sind beliebte Modeartikel der wilden Zwanziger. Das kleine Gewerbe wächst schnell und er kann bald Mitarbeiter einstellen und in neue Räumlichkeiten umziehen. Anfang der 1930er Jahre beginnt er, den Schmuck aus den damals brandneuen thermoplastischen Kunststoffen zu produzieren. Der Rest ist Geschichte.

Stephan Koziol, jüngster Sohn des Firmengründers, stieg 1979 in das Unternehmen ein und krempelte das Sortiment ordentlich um. Unter seiner Regie entwickelte die Marke eine eigene, unverwechselbare Designsprache, die auf der ganzen Welt geliebt und auch regelmäßig mit Preisen gewürdigt wird.

Die Marke hat sich im Laufe der Jahrzehnte mehrfach neu erfunden. Produkte und Material wandelten sich mit den neuesten Forschungen und auch dem Zeitgeist, das Handwerkliche und die Werte sind jedoch immer gleichgeblieben: Seit 1927 macht Koziol schöne Dinge für ein besseres Leben.

„Im Prinzip denken wir wie ein Start-up. Nur eben mit 95 Jahren Erfahrung“, so Firmenchef Stephan Koziol zur Neuausrichtung von Marke und Strategie. „Und mit dieser großen Expertise sind wir auch einzigartig im Markt. Wir helfen unseren Kunden, nachhaltiger zu agieren und stehen für einzigartige, preisgekrönte Produkte, einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und eine umweltschonende Produktion. Glück ist Nachhaltigkeit!“

Glück sind aber auch treue Mitarbeiter, die mit ihrem Wissen und Spaß am Experimentieren viele Erfolgsprodukte überhaupt erst möglich machen. Das sind die vielen Kunden und Fans, Partner und Mitstreiter, die mit ihrer Begeisterung, aber auch Kritik und Wünschen ein großes Stück dazu beigetragen haben, die Marke weiterzuentwickeln und zu dem zu machen, was sie heute ist, heißt es aus Erbach.

Bei Koziol blickt man optimistisch in die Zukunft, denn mit Daniel Koziol arbeitet bereits die dritte Unternehmergeneration an der Entwicklung der Marke mit und führt die Tradition des Familienunternehmens verantwortungsvoll und mit frischen Ideen weiter.

„Wir schätzen jede Person, die zu unserem Erfolg beiträgt und sind dankbar für unser gesamtes Team, das sich aus den besten Ingenieuren und Technikern, Designern aus der ganzen Welt und engagierten Mitarbeitern zusammensetzt“, so der junge Firmenchef. „Unser Ziel ist es, mit unserem zeitgenössischen Design zu inspirieren und einen Ausblick auf eine Zukunft mit verantwortungsvoller Produktion, ethischem Verhalten, mit Kreislaufdenken und organischer Ästhetik zu geben.“

Die Designmarke bleibt selbstverständlich auch im Jubiläumsjahr nicht stehen, denn in Zeiten wie diesen sind innere Werte mehr gefragt denn je. So wagte man einen visionären Markenrelaunch: Koziol ist „Die Nachhaltigkeitsmarke“.

Das Familienunternehmen aus Erbach im Odenwald produziert seit seiner Gründung aus Überzeugung ausschließlich in Deutschland, was eine ressourcenschonende und umweltfreundliche Herstellung garantiert und Nachhaltigkeit war und ist schon immer ein Kernwert der Marke. In den vergangenen zwei Jahren wurde mit viel Energie und erheblichen Investitionen daran gearbeitet, diese Unternehmensphilosophie in der aktuellen Kollektion noch stärker erlebbar zu machen.

So arbeitet Koziol seit 2021 klimaneutral. 70 Prozent des CO₂-Ausstoßes können durch eigene Maßnahmen eingespart werden, 30 Prozent werden durch die Aufforstung eines Waldes auf der Insel Rügen mit neuen, klimaresistenten Baumarten und der Pflege des vorhandenen Bestandes zudem kompensiert. Diese Bäume sind bereits ausgewachsen und binden so ein Maximum an CO₂.

Die größte sichtbare Innovation ist die Umstellung nahezu der gesamten Kollektion auf biozirkuläres Organic-Material. Dieser revolutionäre, neue Kunststoff wird aus gebrauchten Pflanzenölen aus der Gastronomie gewonnen, die damit ein zweites Leben erhalten. Zusätzlich werden dem Material Holzfasern aus schwedischer Papierproduktion zugesetzt, die aus FSC-zertifiziertem Anbau stammen. Erstmalig gibt es damit ein Material, das aus nachwachsenden Ressourcen stammt und gleichzeitig für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen ist.

Das neue Material ist nur eine Facette des aktuellen Umbaus. Auch das Sortiment wurde um zahlreiche intelligente Mehrweglösungen für den Alltag ergänzt und entspricht den modernen Bedürfnissen nach einem nachhaltigeren Leben.

Diese Seite teilen