Ikea

Trennt sich wegen gefälschter Herkunftsnachweise von Lieferanten

Ikea hat die Zusammenarbeit mit einem seiner chinesischen Holzlieferanten beendet. Wie die Schweden mitteilten, wurden bei einer routinemässigen Kontrolle der Herkunftsangaben des Materials Fälschungen aufgedeckt. "Davon abgesehen, dass ein solches Verhalten ethisch nicht tragbar ist, verstösst es gegen interne Richtlinien, die Grundsätze des Geschäftsmodells und die Werte des Unternehmens. Dies ist völlig inakzeptabel. Ikeas Holz soll rückverfolgbar sein und aus verantwortungsvollen Quellen stammen", heißt es in einer Pressemitteilung.

Neben der Beendigung der Geschäftsbeziehungen hat Ikea den Verkauf der betroffenen Produkte gestoppt. "Obwohl sie voll funktionsfähig und sicher in der Verwendung sind, entsprechen die Birkenholzprodukte, die von diesem Lieferanten hergestellt wurden, nicht Ikeas Prinzipien und dem Versprechen gegenüber den Kundinnen und Kunden, da die Holzherkunft nicht nachgeprüft werden kann. Das nicht verifizierbare Holz, das von diesem Lieferanten verwendet wurde, machte im Geschäftsjahr 2020 einen Anteil von 0,28 Prozent des gesamten Holzverbrauchs aus", so das Unternehmen weiter.

Diese Seite teilen