Leifheit

Wachstum bei Umsatz und Ertrag

Die Leifheit AG hat auf vorläufiger Basis 2020 einen Umsatz von 271,6 Mio. Euro erwirtschaftet, was einem deutlichen Anstieg von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Das Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) erwartet der Konzern am oberen Ende der zuletzt nach oben angepassten EBIT-Guidance von 17 bis 19 Mio. Euro. Das EBIT hatte im Jahr 2019 noch bei 9,9 Mio. EUR gelegen.

Im Heimatmarkt Deutschland konnte der Leifheit-Konzern nach einer zuletzt rückläufigen Entwicklung ein deutliches Umsatzwachstum von 14,6 Prozent auf 107,2 Mio. Euro (2019: 93,5 Mio. Euro) erzielen und den positiven Turnaround auf Gesamtjahressicht bestätigen. Auch in allen anderen Zielmärkten verzeichnete der Leifheit-Konzern ein zweistelliges Umsatzwachstum. In Zentraleuropa wuchsen die Umsatzerlöse von 101,3 Mio. Euro im Vorjahr auf 116,9 Mio. Euro, während diese in Osteuropa im gleichen Zeitraum von 30,7 Mio. Euro auf 33,9 Mio. Euro anstiegen. In den außereuropäischen Märkten konnte der Leifheit-Konzern den Umsatz sogar um fast 60 Prozent von 8,5 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2019 auf 13,6 Mio. EUR signifikant erhöhen.

Der Leifheit-Konzern hat trotz des unverändert herausfordernden Marktumfelds vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie auch im vierten Quartal 2020 mit einem Umsatzanstieg von 22,6 Prozent seinen Wachstumskurs fortgesetzt. „Das Geschäftsjahr 2020 ist für uns insgesamt sehr erfreulich verlaufen. Wir haben unsere Strategie ,Scaling Up Success‘ mit Nachdruck vorangetrieben und die Zahlen zeigen eindrucksvoll, dass sie funktioniert“, kommentiert Henner Rinsche, Vorstandsvorsitzender. Leifheit habe massiv in Verbraucherwerbung investiert und gleichzeitig daran gearbeitet, das Produktsortiment schlanker und profitabler aufzustellen. „Unsere Produkte der Marken Leifheit und Soehnle, die wir intensiv im TV und Print beworben haben, wurden auch im vierten Quartal verstärkt nachgefragt. Dies hat dazu geführt, dass das Umsatzwachstum sogar leicht oberhalb der im Oktober ausgegebenen Prognose liegt. Besonders vor dem Hintergrund, dass im Weihnachtsgeschäft bereits viele der für uns wichtigen Absatzkanäle im Zuge des zweiten Lockdowns geschlossen waren, ist diese Leistung bemerkenswert. Die gute Umsatzentwicklung im Schlussquartal versetzte uns in die Lage, unsere TV-Budgets zum Jahresende nochmals zu erhöhen sowie zusätzliche Rationalisierungsmaßnahmen umzusetzen und damit wichtige Weichenstellungen zur Steigerung der Verbrauchernachfrage und zur Verbesserung der Margen- und Kostensituation in 2021 zu initiieren."

Auf das laufende Geschäftsjahr 2021 blickt Henner Rinsche mit Optimismus: „Auch in 2021 werden wir gezielt in TV-Werbung investieren und dabei unsere Aktivitäten auf weitere Länder und auf die Marke Soehnle ausweiten.“ Die finalen Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie die Prognose für das laufende Geschäftsjahr wird Leifheit mit dem vollständigen Jahresfinanzbericht am 24. März  veröffentlichen.

Diese Seite teilen